Dahlbrucher Männerchor 1885

Seniorenwandern

Singend in Ungarn und Österreich unterwegs!

Die Wandergruppe des Dahlbrucher Männerchors „feierte“ ihr 20-jähriges Jubiläum mit einer Busreise nach Sopron / Ungarn. Diese Stadt zählt zu den ältesten Städten Ungarns und bildet eine Brücke zwischen Ungarn und seinen westlichen Nachbarn.
Bei Sopron fand am 19. August 1989 das Paneuropäische Picknick statt, bei dem 661 DDR-Bürger über die Grenze nach Österreich in die Freiheit gelangten. Am Ort dieses Ereignisses werden jährlich Gedenkfeiern veranstaltet.
Herrliches Sommerwetter, angenehme Reiseteilnehmer und Busfahrer Norbert waren Garanten für eine rundum gelungene Reise.
„Kein Tag ohne Lied“ war die geheime innere Einstellung des Reise-Organisators Werner Hansmann. So wurde neben dem Besuch touristischer Ziele eine gut sortierte Liedauswahl für die unterschiedlichsten Belange bereit gehalten. Georg Fröhlich, mit elektronischer Stimmgabel ausgestattet, dirigierte die Gruppe in freier Natur, bei verschiedenen Geburtstagsständchen, zur Unterhaltung der Hotelgäste und zu besinnlichen Gesangsdarbietungen in Kirchen und Klöstern.

Das Bild zeigt die Wandergruppe vor dem Schloss Esterhazy in der ungarischen Stadt Fertöd. Dieses bekannte Rokokoschloss der früheren Fürsten Esterházy zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe und gilt als ungarisches Versailles.

200. DMC-Seniorenwanderung führte nach Südtirol

Monatlich einmal treffen sich die Senioren des Dahlbrucher Männerchors unter der Leitung von Werner Hansmann um im Wittgensteiner- Sieger- oder Sauerland zu wandern. Dabei steht das Singen am Zielort stets im Vordergrund. Für den richtigen Ton sorgt Georg Fröhlich mit seiner „elektronischen Stimmgabel“.

Als 200. Wanderung, damit ein Jubiläum, wurde Südtirol als eines der beliebtesten europäischen Ziele ausgesucht. In Vahrn bei Brixen im oberen Eisacktal fühlten sich die wandernden Sänger gut aufgehoben und schnell heimisch. Schließlich trug auch eine vom Hausherrn arrangierte Stadelparty in hohem Maße dazu bei. Als ganz besonderes Ereignis bezeichnen die Dahlbrucher eine chorische Darbietung im Dom zu Brixen vor großem Publikum. Eine große Dolomiten-Rundfahrt mit herrlichem Bergpanorama, einem Rundgang in Bozen, Kastelruth und Klausen waren weitere Höhepunkte einer hervorragenden Jubiläums-Tour.

 

DMC-Senioren-Wandergruppe im WDR Studio Siegen

Zunächst folgte sehr interessiert die Gruppe den Informationen des Dahlbruchers Thomas Klein zum technischen Ablauf zur Entstehung einer Sendung im WDR. Darüber hinaus war neben der Besichtigung einzelner Studio-Abteilungen auch das sekundengenaue Zusammenfügen der Nachrichten zur Lokalzeit Südwestfalen, einschließlich Moderation ein Thema.
Mit einem gern gehörten Liedvortrag im Lokalzeit-Studio verabschiedeten sich die Sänger des Dahlbrucher Männerchors.

Reise in die norditalienische Seenregion!

Eine fünftägige Reise führte die Seniorengruppe des Dahlbrucher Männerchores in die norditalienische Seenregion. Die Wandergruppe des Chores führt monatliche Wanderungen in der heimischen Region durch. Diesmal handelte es sich um die 175. Wanderung. Dieses Ereignis musste mit einem besonderen Ausflug gebührend gefeiert werden. So hatte sich der Wanderführer Werner Hansmann wieder eine besondere Reise ausgedacht. Die Busfahrt führte über Karlruhe, Basel durch 48 Tunnels in der Schweiz an den Comer See. Das Hotel erreichte man nach einer steilen Auffahrt in 1000 m Höhe. Von dort aus besuchten die Reisenden den Comer See, den Luganer See, den Lago Maggiore und die zweitgrößte Stadt Italiens Mailand.

Einer der größten Reize von Como am Comer See liegt in der Schönheit der Gärten, die die Patriziervillen umgeben. Natürlich kam das Singen nicht zu kurz. So wurde die Gelegenheit genutzt, in einer der grandiosen Kirchen der Stadt mehrere Lieder zu singen. Der Wettergott hatte es sehr gut mit den Sängern gemeint. Somit schien während der Reise fast immer die Sonne, die die Reisenden dann auch an den Lago Maggiore und den Luganer See begleitete.

Die heimliche Hauptstadt von Italien, Mailand, beeindruckte mit dem Flair einer Weltmetropole. Bei einem geführten Stadtrundgang lernte man das im 14. Und 15. Jahrhundert erbaute Castell, die Residenz der Visconti und Sforza, kennen. Vorbei an der weltberühmten Mailänder Scala erreichte man den Mailänder Dom, ein imposantes, filigranes Meisterwerk aus Marmor und zweitgrößte Kirche nach St. Peter in Rom.

Lange wird diese Reise in eine der schönsten Regionen Italiens in Erinnerung bleiben.

Genfer See u. Hochalpengebiet Schweiz/ Frankreich

Genfer See und Hoch-Alpengebiet von Schweiz und Frankreich

waren Ziele der Senioren-Wandergruppe des Dahlbrucher Männerchors.
Anlass zu der Reise war die 150. Wanderung, die Werner Hansmann als
Teamleiter bei einem bekannten Reiseunternehmen gebucht hatte. In Châtel / Frankreich wohnend, wurden bei herrlichem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen weltbekannte Orte wie Montreux, Lausanne und Genf besucht. Im schönsten Ort Frankreichs, Yvoir, hatten die Dahlbrucher Gelegenheit, in einer Kirche zu singen. Hier stellte sich heraus, dass es inzwischen unter den übrigen Reiseteilnehmern einen Fan-Club für den kleinen Chor gab. Muss man doch bedenken, dass die achtköpfige Gruppe nur aus sieben Sängern bestand..
Nach einer Fahrt durch das fruchtbare Rhone-Tal ging es hinauf nach Zermatt. Per Zahnradbahn erreichte man eine Höhe von 3100 m mit unvergesslichem Blick auf das Wahrzeichen der Schweiz, das Matterhorn mit vorgelagertem ewigen Eis der Gletscherzungen. Dort gab es in einer Gletscherhöhle eine Premiere; denn ein Liedvortrag bei optimaler Akustik und minus 4°C ist bestimmt nicht alltäglich.
Am nächsten Tag war man nicht weniger tief beeindruckt, als die Sänger in einer Höhe von 1900 m einen freien Blick auf das Mont Blanc Massiv genießen könnten. Die vielfach dargebotenen Liedvorträge der Wandergruppe an den unterschiedlichsten Orten wurden immer wieder mit viel Applaus bedacht, Der Rückreisetag wurde mit einer Bahnfahrt hoch in den Bergen von Montreux ins wunderschöne Berner Oberland bis nach Gstaad bereichert.
Die gesamte Reise wird für die Wanderer noch lange in Erinnerung bleiben und für viel Gesprächsstoff sorgen.



Foto: Werner Schneider

Senioren des DMC bereisten die Wachau!

Die Wachau – eine prachtvolle, einzigartige Welt, die die Sänger hier erwartete: Wertvolle Kulturschätze, ein bezauberndes Flusstal, UNESCO Weltkulturerbe. Eine sonnenverwöhnte Weinbauregion von Weltrang – ein Gesamtkunstwerk, reich an ruhigen und romantischen Plätzen, die dazu anregen, die Zeit ein bisschen anzuhalten.

Wein-Genießer sind hier genau richtig: Im Rahmen einer kommentierten Weinverkostung und Führung durch das Weingut des Winzers Reikersdorfer in Zwingendorf im Pulkautal, im so genannten Weinviertel gelegen, erfuhr man viel Interessantes rund um den Wein. Allerdings ist diese Region ganz und gar nicht Österreichtypisch: Flaches Land und kleine bunt angestrichene Häuser.

Demgenüber war die Fahrt durch des Mostviertel über St. Leonard mit seiner berühmten Wallfahrtskirche ein besonderes Erlebnis. Vormittags besuchte man das bekannte Benediktinerstift Melk, den größten und prunkvollsten Sakralbau Österreichs.

Vor dem Benediktinerstift Melk



Ein besonderes Erlebnis war die Schifffahrt von Melk nach Spitz, vorbei an wunderschönen Weinterrassen und den idyllischen Weindörfern, sowie dem Benediktinerstift Göttweig, gegenüber der 1000-jährigen Handels- und Schifferstadt Krems.

Wie es einem Männerchor zusteht, mussten natürlich zahlreiche Lieder auf den Plätzen und in den Kirchen gesungen werden, wobei der Auftritt im Marmorsaal des Stifts Melk mit einer unvergleichlichen Akustik verbunden war.
Man erlebte eine zauberhafte Landschaft und genoss die regionalen Köstlichkeiten.
Die Senioren des DMC treffen sich übrigens alle vier Wochen zu einer Wanderung. Da lässt sich Werner Hansmann immer ein neues Ziel einfallen um die heimatlichen Gefilde zu erwandern. Jubiläen, wie diesmal die 125. Wanderung, gehen dann in fernere Regionen. So war man schon in London und in den Dolomiten.


Die Seniorenwandergruppe des DMC stellt sich vor!

Die Wandergruppe besteht aus 16 wanderfreudigen Sängern, ehemaligen Sängern und passiven Mitgliedern. Am Ende eines jeden Monats ist eine Halbtagswanderung angesagt mit abschließender Mahlzeit in einem Restaurant oder auch in einer Hütte. Späteste Rückkehr nach Hause ist etwa gegen 20:00 Uhr.
Für den Gesang am Zielort ist ist die Mitnahme eines Liederheftes Pflicht.



 

100. Wanderung der DMC-Seniorenwandergruppe

Als Jubiläumsveranstaltung hatte Werner Hansmann, als Leiter der Seniorengruppe, etwas Besonderes geplant.
Eine 5-tägige Busreise vom 10. - 15. 09. 2005 nach Villanders / Südtirol mit ganztägiger Dolomiten-Rundreise, Besuch von Bozen und Meran und eine Fahrt auf die Seiser Alm waren attraktive Ziele im Reiseprogramm. Die Seiser Alm wird für einige der Wanderer in guter Erinnerung bleiben, denn an einer Sennhütte bei frischer Milch, Brot und Tiroler Speck hatte man schnell den Kontakte mit Bäuerin u. Bauer hergestellt. Mit ein paar Liedern wurde Abschied genommen.
Am Nachmittag des letzten Tages ging es wieder zur Alm. Diesmal hatte W. Hansmann mit dem Hotelier den Besuch der hoteleigenen Almhütte (Höhe 2000m) arrangiert.

Der Juniorchef des Untertheimer Hofes hatte sein Akkordeon im Gepäck und einiges aus Küche und Keller für das leibliche Wohl der Gäste.
Liedvorträge der Nord-Siegerländer rundeten das Alm-Zufallsprogramm ab.
Mit einem sonnigen Tag und nachhaltigen Eindrücken freundlicher Menschen, einer Bilderbuch-Landschaft und sehr guter Fernsicht auf das Panorama der Dolomiten konnte die Reise nicht schöner sein.